Ermittlung bei Produktpiraterie

Detektei München: Wir unterstützen Sie bei Schutzrechtsverletzungen, Markenfälschung und Produktpiraterie

Produktfälschungen gefährden die wirtschaftliche Existenz von Unternehmen. Das Bundeswirtschaftsministerium schätzt den durch Markenpiraterie in Deutschland entstehenden Schaden auf jährlich 50 Milliarden Euro. Das Bundesjustizministerium wiederum glaubt, dass alljährlich 50.000 Arbeitsplätze in Deutschland aufgrund von Produktfälschungen verloren gehen. Die Europäische Kommission nimmt an, dass ein Zehntel des Welthandels (300 Milliarden Euro) auf illegal produzierte Waren entfällt.

Schäden für Ihr Unternehmen abwenden: Wir ermitteln weltweit gegen Produktfälscher

Unser Büro München führt für Sie professionelle und diskrete Ermittlungen im In- und Ausland durch. Unsere Wirtschaftsdetektive unterstützen Sie bei der Abwehr aller Schutzrechtsverletzungen – beispielsweise bei der Verletzung von Marken-, Patent-, Gebrauchsmuster-, Geschmacksmuster-, Urheber- und Sortenschutz-Rechten. Wir übernehmen in Ihrem Auftrag die Aufdeckung von Import- und Vertriebswegen für Nachahmer-Produkte und die Ermittlung von Produktfälschern einschließlich ihrer Werkstätten und Lagerräume. Wir gehen bei entsprechenden Verdachtsmomenten auch der Möglichkeit eines „Datenlecks“ im geschädigten Unternehmen nach.
Mit der Sicherung gerichtsfester Beweise helfen Ihnen unsere geschulten und erfahrenen Detektive tatkräftig bei der Abwendung erheblicher Vermögens- und Rufschäden, die Ihrem Unternehmen durch Produktpiraterie drohen.

Von der Produktfälschung bis zum Plagiat

Zahlreiche Produktbereiche sind von Fälschungen betroffen – Textilien, Uhren und Software zählen hierzu ebenso wie pharmazeutische Produkte, Kraftfahrzeuge und Maschinen-Ersatzteile. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) berichtet, dass zwei Drittel aller Investitionsgüter-Hersteller in Deutschland durch illegal hergestellte Produktkopien geschädigt werden. Nach Angaben des für die Zollverwaltung zuständigen Bundesfinanzministeriums stammen fast 60 Prozent aller beschlagnahmten Produktfälschungen aus China, weitere knapp 19 Prozent aus Hongkong.

Als Produktfälschung, Produkt-Piraterie oder Markenpiraterie werden alle Geschäftsaktivitäten mit nachgeahmten Waren bezeichnet, die ausschließlich dem Zweck dienen, dem Aussehen der Originalprodukte möglichst nahe zu kommen.

  • Klassische Produktfälschungen weisen zwar identische Verpackungen und den originalen Herstellernamen auf, doch werden häufig minderwertige Materialien bzw. Inhaltsstoffe verwendet. Auch die Produktverarbeitung ist in diesen Fällen oftmals von geringer Qualität.
  • Häufig werden aber auch bis in einzelne Details übereinstimmende Produktfälschungen durchgeführt, bei denen sich der Fälscher um die Herstellung einer möglichst originalgetreuen Kopie bemüht. Häufig kopiert der Fälscher zusätzlich auch die Verpackung und übernimmt den Markennamen (Markenfälschung).
  • Ein Plagiat verfügt über einen nur unwesentlich geänderten Markennamen.

Verdacht auf Markenpiraterie? Zögern Sie nicht, unsere erfahrene Wirtschaftsdetektei in München einzuschalten

Produktpiraterie und Markenfälschung bedroht die wirtschaftliche Existenz von Unternehmen. Wenden Sie sich daher bei einem Verdacht auf Produktfälschung möglichst rasch an unsere Detektei, damit drohende Schäden rechtzeitig von Ihrem Unternehmen abgewendet werden können. Rufen Sie unser Münchner Büro unter der Telefonnummer … an oder senden Sie eine Nachricht an unseren E-Mail-Briefkasten … Wir beraten Sie umfassend zu allen Möglichkeiten eines gezielten Vorgehens gegen Produktfälschungen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Antispam - bitte lösen Sie folgende Rechenaufgabe: